Es war einmal …

Meine Urgroßeltern, Maria und Josef Rauscher, strickten für Jäger, Förster und Waldarbeiter Schneestrümpfe, Mützen und Fäustlinge. Die lange Tradition des Strickhandwerks stammt aus Böhmen.

1931, ein Jahr bevor mein Vater geboren wurde, kauften die Rauscher‘s den Bauernhof in Hinterfreundorf und führten ihr Handwerk weiter. Ab 1958 spezialisierten sich die Großeltern Maria und Johann Spannbauer auf das Stricken der Schneestrümpfe.

Von dieser Zeit an war der Strickerhof, oder Strickerbauer, unser Haus- und Hofname. Leider gaben Oma und Opa ihre Strickkunst weder schriftlich noch mündlich weiter.

Als Kind erinnere ich mich noch an die großen Mengen Wollvorrat und dass ich mit meinen Geschwistern mit diesen langen Strümpfen (bevor sie gewalkt wurden) spielte. Es wurde aus der Hüfte, vom Gürtel aus, gestrickt. Die Strickwaren hatten keine Naht, denn es wurde alles rund gestrickt.

Als 1970 der Dachboden ausgebaut wurde, entstanden 4 Doppelzimmer mit Etagenbad und WC. Ein neuer Zuverdienst mit „Urlaub auf dem Bauernhof“ Übernachtung mit Frühstück entstand. 1980 wurden die Zimmer umgebaut und 3 Ferienwohnungen entstanden.

Der Strickerhof wird nun in 4. Generation, nach den Eltern Rosa und Josef Spannbauer, seit 1998 von mir bewirtschaftet.